Garten und Kübelpflanzen

Neu Bildergalerie 15.01.2015 Video....Riesenzuwachs beim Eukalyptus

Keulenlilie(Cordyline australis)

Keulenlilie
Keulenlilie halbschattiger Standort vor dem verfaulen des Blattschopfes

Meine ersten Cordylinen habe ich in einem Baumarkt als Dracaena australis gekauft. Nach dem Umtopfen entwickelten Sie sich prächtig. Im folgenden Jahr pflanzte ich eine aus und eine setzte ich in einen sehr großen Kübel. Beide Pflanzen legten ein enormes Wachstum an den Tag. Die ausgepflanzte Keulenlilie mulchte ich, die getopfte räumte ich nach den ersten Frösten ein.

Die ausgepflanzte Keulenlilie hielt durch bis die erste Dauerfrostperiode kam. Nach dem auftauen wurde der Stamm matschig und knickte um. Im folgenden Frühjahr erschien ein Neuaustrieb der sich bis zum Herbst gut entwickelte. Den darauffolgenden Winter überlebte der Trieb nicht und das Spiel ging so weiter im Frühjahr Neuaustrieb im Winter Verlust der Blätter. Der lange Winter 2009/2010 war das Ende. Ich finde es ist besser eine frostharte Yucca zu pflanzen, da das eigentlich exotisch der Blattschopf mit Stamm nicht über den Winter gebracht werden kann. Die im Kübel gezogene Pflanze wuchs kräftig weiter und hatte nach ca. 4Jahren einen 2.50m hohen Stamm. Da ich immer wieder gelesen habe das Cordyline australis bis -7° frosthart ist habe ich im Herbst 2005 den Kübel mit Luftpolstfolie umwickelt und auf eine Styroporplatte gestellt damit der Ballen nicht durchfriert. Eine Dauerfrost Periode Ende Januar 2006 bedeutete das aus für die Pflanze. Seit dem räume ich die Keulenlilien ein sobald Dauerfrost gemeldet wird. Wenn Nachtfrost bis -5° angesagt ist und der Ballen trocken ist, lasse ich Sie noch draussen.

Keulenlilie
Keulenlilie im Winterquatier

Nachdem ich mehrere Sorten 'getestet' habe ist die dunkelrote Cordyline australis "Atropurpurea" neben der eigentlichen Art, am pflegeleichtesten.

Wie schon auf der Startseite beschrieben reagieren meine Cordylinen alle sehr empfindlich auf naß/kalte Witterung.