Garten und Kübelpflanzen

Neu Bildergalerie 15.01.2015 Video....Riesenzuwachs beim Eukalyptus

Der Sommer

Taglilie
Taglilie und Funkien

War das Frühjahr zu kalt und zu nass und wird das Wetter im Sommer so fortgesetzt stehen mir jedes mal "die Tränen in den Augen". Die ersten Früchte ,Johaniss-,Stachel-,Maulbeeren sowie Kirschen schmecken, wenn sie nicht vorher verfault sind, wässerig. Ist das Frühjahr so wie es seien soll, kühl und feucht, wird der Sommer in meinen Garten normalerweise eine sehr farbenfrohe und auch schmackhafte Angelegenheit.

Nach dem die ersten Stauden Ihren Blütenhöhepunkt überschritten haben kann man einige zurückschneiden um im Herbst eine Nachblüte zu erhalten.

Taglilie vor Sorbus
Taglilie vor Sorbus

Die Kübelpflanzen gebrauchen im Sommer in jedem Fall besondere Beachtung. Ist das Wetter trocken, windig oder heiß dann ist der erhöhte Wasserbedarf zu beachten. Ich stelle die Kübel in Untersetzer damit der Ballen Zeit das hat Wasser aufzunehmen. Ist das Wetter nass und kühl so ist darauf zu achten das der Ballen abtrocknen kann, dann stelle ich die Kübel neben die Untersetzer.

Feuchte und kühle Witterung im Sommer bringt zwei Probeleme mit sich. Das erste ist die Düngung, da kaum gegossen wird, können die Pflanzen nicht ausreichend mit Dünger versorgt werden. Wenn möglich gebe ich beim Umtopfen Langzeitdünger zu, da der Dünger sich in Abhängigkeit von Temperatur und Wasserbedarf auflöst. Während der kühlen Phasen dünge ich ansonsten nur mit der halben Menge. Das zweite Problem besteht darin, das die Pflanzen nicht abtrocknen.

 Sauerorange
Bitterorange im Sommer mit dichten und glänzenden Laub

Was bei Gartenpflanzen ärgerlich ist, ist für Kübelpflanzen fast eine Katastrophe. Im Gegensatz zu Gartenpflanzen, die dieses Wetter gewohnt sind (aber auch nicht mögen), behalten Kübelpflanzen ihr meist durch Pilze geschädigtes Laub über den Winter. Sie können in nass/kalten Sommern keine Reserven aufbauen, und haben (durch Pilze geschädigt)in der folgenden Überwinterung enorme Schwierigkeiten zu überleben. Im schlimmsten Fall fault die Wurzel oder der Blattschopf (bei mir Cordyline australis) und die Pflanze ist in der Regel verloren.